Evangelische Seelsorge an der Med. Hochschule Hannover

Das tun wir: Wir begleiten seelsorglich Patienten, Angehörige & Mitarbeitende der Med. Hochschule Hannover.

1427107874.xs_thumb-

Ökumenischer Studientag zum Thema „Spiritual Care“

Was kann „spirituelle Begleitung“ sein? Und was ist „Seelsorge“? Und wie hängen diese beiden Begriffe in der täglichen Arbeit zusammen?

Darüber nachzudenken haben sich die Mitglieder des evangelischen und katholischen Seelsorge-Teams einen Tag Zeit genommen. Im „Stadtkloster Kronsberg“ wurde überlegt, was „Spiritualität“ ist, wie sie in der täglichen Arbeit vorkommt und wie sie mit „Seelsorge“ zusammenhängt.

Konkreter Anlass für diese Selbstreflexion ist die europaweite Zunahme der sog. „Spiritual-Care-Konzepte“. Nach ihnen werden spirituelle Bedürfnisse von Patienten als Ressource für die Krankheitsbewältigung in den Blick genommen. Es werden Ärzte und Pflegende ausgebildet, selbst Ansprechpartner für spirituelle Fragen zu sein. Befürworter dieser Konzepte wollen niedrigschwellig und ergebnisorientiert das Befinden der Patienten verbessern. Kritiker befürchten eine Ent-Professionalisierung der spirituellen Versorgung von Patienten, wenn es keine festen Qualitätsstandards mehr gibt und die Verantwortung an die sowieso schon anderweitig anspruchsvoll geforderten Ärzte und Pflegende übergeben wird.

Das ökumenische Seelsorge-Team der MHH versteht sich als professioneller Gesprächspartner in Sachen „Spiritualität“ und will Patienten, Angehörige und Mitarbeiter begleiten, ihre je eigene Spiritualität zu entdecken und zu leben.   


1491991976.medium_hor

Bild: Ronda Johnson - Fotolia

1427107874.xs_thumb-

„Seelsorge und Spiritualität“ im „Onkologischen Zentrum“

Im Frühjahr wurde das „Onkologische Zentrum“ an der MHH durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert, d.h. dass die an der Versorgung krebskranker Menschen beteiligten Berufsgruppen besser zusammen arbeiten sollen. Medizinische Diagnostik und Therapie, Pflegeplanungen und psychosoziale Unterstützungsangebote werden genauer aufeinander abgestimmt und auf den Patienten fokussiert.

Auch die „spirituelle Säule der Krankenversicherung“ kommt zum neu Tragen: Fester Kooperationspartner sind die Evangelische und Katholische Kirche. Sie tragen mit ihrem Angebot der Seelsorge Mitverantwortung für die „spirituelle Versorgung“ der Patienten, indem sie die Patienten bei Sinnfragen, bei Kriseninterventionen und religiösen Angelegenheiten begleiten und unterstützen wollen. „Den Menschen im Fokus – nicht die Krankheit“, so fasst es Bettina Bandel von der Pressestelle zusammen. Die jetzt vorgestellte Auswertung der Patientenzufriedenheit hat – die für neue Projekte typischen Anfangsergebnisse – ergeben: Sowohl die Öffentlichkeitsarbeit der psychosozialen und seelsorglichen Angebote als auch die interprofessionelle Kooperation können noch verbessert werden.

Wir freuen uns auf die neuen Kooperationen im Haus – zum Wohl der krebskranken Menschen.


1491991762.medium

Bild: zazou - photocase

1427107874.xs_thumb-

Treffen der Seelsorge mit den „Muslimischen Krankenbegleitern“

Seit Herbst 2016 hat die Evangelische Seelsorge neue Nachbarn: Wo bis dato der „Große Konferenzraum“ zu finden war, ist inzwischen durch Spendenmittel ein „Muslimischer Gebetsraum“ eingerichtet worden. Er wird verantwortet von der sog. „IG MHH – Islamische Gemeinschaft an der MHH“. Dahinter stehen einige Studierende an der MHH, die z.B. Freitagsgebete organisieren und den Raum pflegen. Eine kleine Gruppe muslimischer Medizinstudierender hat es sich zur ehrenamtlichen Aufgabe gemacht, bei Bedarf muslimische Patienten zu begleiten. Die „muslimischen Krankenbegleiter“ sind mit einem Wochenend-Kurs auf ihre Arbeit vorbereitet worden. Sie haben sich ein kleines Büro im Gebetsraum neben den geschlechtsspezifischen Waschräumen eingerichtet, in dem ein Anrufbeantworter eine Erreichbarkeit gewährleistet.

Nun fand ein Treffen der muslimischen Verantwortlichen mit Vertretern der evangelischen und katholischen Seelsorge statt. Darin haben die christlichen Vertreter den Muslimen vorgestellt, was „Seelsorge“ ist, wie sie arbeitet und welche Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten es gibt. Auf evangelischer Seite war Herr Pastor Andreas Kunze-Harper dabei, der „Beauftragter für Kultursensible Seelsorge der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers“ ist. Die muslimischen Gesprächspartner waren sehr interessiert, da es im muslimischen Denken und Glauben bisher keine „Seelsorge“ gibt, sich aber durch die Inkulturation des Islam in Deutschland ähnliche Bedarfe nach „muslimischer Krankenbegleitung“ entwickeln. Es wurde verabredet, im gegenseitigen Austausch zu bleiben. So gab es schon eine Besichtigung und Erklärung der neuen muslimischen Räumlichkeiten für die christlichen Seelsorger. Inzwischen hat auch ein Gegenbesuch der Muslime in der Kapelle statt gefunden.


1491991333.medium

Bild: Anja Lehmann

1427107874.xs_thumb-

Rückblick: Gedenkfeier und Bestattung der "still geborenen Kinder"

Wann?
28.04.2017, 14:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: Antony McAulay - Fotolia

Die Friedhofskapelle in Stöcken platzte wieder aus allen Nähten, als es am 28. April wieder hieß: Wir trauern um die früh- und fehlgeborenen Kinder.
Zwei Mal jährlich verantworten das Friederikenstift, die Henriettenstiftung und die Med. Hochschule für die in den Häusern gestorbenen Kinder eine Gemein-schaftsbestattung. Mütter, Väter, Geschwister, Großeltern, Hebammen, Pflegende und Ärzte aller Religionen kommen zusammen, um zunächst bei einer Trauerfeier und dann bei einer anschließenden Beisetzung der weißen Kindersärge auf der Kindergedenkstätte in Stöcken Abschied zu nehmen von den Kindern und den mit ihnen verbundenen Träumen.
Die SeelsorgerInnen der Häuser führen die Feiern durch und stehen zu Gesprächen und zu Verabredungen zur Verfügung. Finanziert werden diese Trauerfeiern und Beisetzungen von den Kliniken. Dafür sind die Betroffenen sehr dankbar. Wenn das eigentlich erwartete Kind unerwartet verstirbt, ist den Angehörigen jedes Zeichen der Solidarität mit ihrer Trauer und Enttäuschung wichtig. Die Besucherzahlen steigen stetig an.
Der nächste Termin für dieses Jahr ist der 20. Oktober um 14:00 h auf dem Friedhof Stöcken.
Wo?
Friedhofskapelle Stöcken
Stöckener Straße 68
30419 Hannover
1473234021.xs_thumb-

Rückblick: Konzert am Donnerstag, 6. April, 18.45

Elena Chekanova (Klavier, Live Elektronik) und Robert Kusiolek (Akkordeon, Bandoneon)
spielten klassische und zeitgenössische Musik mit Werken
von J.S. Bach, E. Grieg, A. Piazolla und eigene Kompositionen.

Diese Veranstaltung war ein Teil des ökumenisch veranworteten Kulturprogramms. An ca. zehn Terminen pro Jahr treten Künstlerinnen und Künstler in der Kapelle der MHH auf, um Patienten, Angehörige, Mitarbeitende und Menschen aus der Stadt zu erfreuen.
Anschließend erwarten Sie jeweils Teammitglieder der Seelsorge, um mit Ihnen bei Gebäck und Getränken ins Gespräch zu kommen.
1427107874.xs_thumb-
Rückblick: Töne für Körper, Geist und Seele. Klavierkonzert in der Kapelle

Konstanze Eickhorst spielte am Klavier Werke von J.S. Bach, E. Grieg, L. v. Beethoveen, F. Chopin am Donnerstag, den 02.03. - 18:45 h.

Diese Veranstaltung war ein Teil des ökumenisch veranworteten Kulturprogramms. An ca. zehn Terminen pro Jahr treten Künstlerinnen und Künstler in der Kapelle der MHH auf, um Patienten, Angehörige, Mitarbeitende und Menschen aus der Stadt zu erfreuen.
Anschließend erwarteten Sie Teammitglieder der Seelsorge, um mit Ihnen bei Gebäck und Getränken ins Gespräch zu kommen.
1427107874.xs_thumb-

Rückblick: Pastor Uwe Keller-Denecke eingeführt

Am 16. September 2016 wurde in einem feierlichen Gottesdienst Pastor Uwe Keller-Denecke als Klinikseelsorger für die MHH eingeführt. Unter dem biblischen Wort "Ein Wort, gesprochen zur rechten Zeit, ist wie goldene Äpfel auf einem silbernen Tablett" segnete Herr Superintendent Thomas Höflich den neuen Kollegen für seinen Dienst. In der Predigt beschrieb Keller-Denecke u.a. die Spannung zwischen rechten Worten und dem Schweigen angesichts der existentiellen Krisen im Krankenhaus.

Mit Keller-Denecke ist das Team der Ev. Seelsorge wieder komplett. Nachdem B. Denkers und L. Wißmann jeweils die Hälfte ihres Dienstes reduziert hatten, war eine ganze Pfarrstelle ausgeschrieben worden. Die hat jetzt Keller-Denecke inne. Dazu gehört die Leitungsverantwortung für das Ev. Team.

Keller-Denecke war vorher drei Jahre lang im Stephansstift im Bereich der Erwachsenenbildung tätig und davor 16 Jahre lang Gemeindepfarrer in einer Stadtgemeinde Hannovers.

Die KollegInnen begrüßten ihn herzlich und freuen sich auf die Zusammenarbeit.

1427107874.xs_thumb-

Rückblick: Flüchtlingschor Hannover in der MHH

Im vergangenen Jahr war der Flüchtlingschor Hannover in einer Kooperation mit der Staatsoper Hannover zu Gast in der Kapelle der MHH.

Das war ein lebendigen Abend - mit ca. 140 Gästen! Fünf Solisten aus der Staatsoper, ein Pianist und 40 Sängerinnen des Flüchtlingschors und des "Leine-Perlen-Chors" sorgten für eine gelungene Abwechslung im Klinikalltag und ein wichtiges Zeichen bürgerschaftlichen Engagements gegen Fremdenfeindlichkeit.

Wir danken allen Beteiligten!

Der Auftritt war Teil des Ökumenischen Kulturprogramms an der MHH, das ca. zehn unterschiedliche kulturelle Veranstaltungen pro Jahr für Patienten, Angehörige, Mitarbeiter und Menschen aus dem Quartier anbietet. Die Veranstaltungen haben freien Eintritt und werden aus Spenden und durch die Klosterkammer Hannover finanziert.

1427107874.xs_thumb-

Rückblick: Ausstellung "Gesichter des Christentums"

Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann und Propst Martin Tenge hatten in der Kapelle der MHH die Ausstellung "Gesichter des Christentums" eröffnet.

Christinnen und Christen sind längst nicht mehr nur ›Eingeborene‹.In den vergangenen Jahrzehnten haben uns zahlreiche Zugewanderte mit der Vielfalt des globalen Christentums bereichert. Dazu gehören Pfingstlerinnen aus Ghana, Katholiken aus Indien, Methodistinnen aus China, Orthodoxe aus Griechenland und Lutheraner aus Nigeria.

Wir wollten Ihnen mit der Ausstellung ›Gesichter des Christentums‹ diese kulturelle und christliche Vielfalt in Niedersachsen vor Augen führen und Ihnen zeigen, wie der christliche Glaube vielen dabei hilft, sich in Niedersachsen einzuleben und wohl zu fühlen.

Die Ausstellung war im Frühjahr 2016 in der MHH zu Gast. Sie ist Teil des Ökumenischen Kulturprogramms in der MHH, das ca. zehn Veranstaltungen jährlich durchführt. Eingeladen sind Patienten, Angehörige, Mitarbeiter und Anwohner der MHH.

Das Kulturprogramm wird finanziell von der Klosterkammer, dem Ev.-luth. Stadtkirchenverband Hannover und der Freundesgesellschaft der MHH e.V. gefördert. DANKE!

1427107874.xs_thumb-

Rückblick: Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder

Wann?
14.11.2015, 15:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: K. B.-K.
Unter der Überschrift „Bleibt alles anders?!“ wurde besonders der Kinder gedacht, die in den vergangenen 12 Monaten in der Kinderklinik verstorben sind. „Der Gottesdienst steht auch Eltern und Angehörigen verstorbener Kinder offen, die vor längerer Zeit oder zu Hause verstorben sind“, sagte Diakonin Marion Glomm von der evangelischen Klinikseelsorge. „Im Zentrum der Gedenkfeier stehen das Erinnern und Nennen der Namen.“ Eingeladen waren zudem auch Mitarbeitende der Kinderklinik.
Gestaltet wurde der Gottesdienst von der evangelischen und katholischen Krankenhausseelsorge sowie Pflegenden und Ärzten aus der Kinderklinik, die sich bei der musikalischen Gestaltung einbrachten.
Die Ansprache hielt der katholische Pastoralreferent Martin Wrasmann, der selbst betroffener Vater ist.

Die Gesamtverantwortung lag bei Diakonin Marion Glomm.

In der Krankenhauskapelle der Medizinischen Hochschule Hannover finden bereits seit über 20 Jahren jährlich Gedenkgottesdienste für alle verstorbenen Kinder der Kinderklinik statt. Die Religionszugehörigkeit der betroffenen Familien spielt dabei keine Rolle.
Wo?
Kapelle der MHH
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Weitere Posts anzeigen